(c) Mischa Kuball, "MetaLicht", Lichtkunstprojekt für die Bergische Universität 2012.

MetaLicht – Lichtkunstprojekt zum 40. Geburtstag!

Die Bergische Universität Wuppertal feierte 2012 ihren 40. Geburtstag. Ein Höhepunkt ist die am 22. Oktober 2012 gestartete Lichtkunstinstallation „MetaLicht“ an den Gebäudetürmen auf dem Campus Grifflenberg. Dynamische Lichtbänder betonen in wechselnden Formen die Silhouette der Bergischen Universität.

Das Konzept stammt von dem international bekannten Künstler Mischa Kuball, Professor an der Kölner Kunsthochschule für Medien. Er realisierte u.a. das Projekt „NEW POTT“ im Rahmen der RUHR.2010, „Megazeichen“ am Mannesmann-Hochhaus in Düsseldorf und „Refraction House“, eine temporäre Installation in der Synagoge Stommeln. 1998 vertrat er Deutschland auf der 34. Biennale von Sao Paulo und zeigt aktuell „platon’s mirror“ im Artspace Sydney und Central St. Martins in London.

Das Projekt verbindet Kunst und innovative Technologien mit dem Profil der Bergischen Universität im Bereich „Umwelt & Energie“ und betont ihren Charakter als zukunftsorientierte Universität inmitten einer Region im Aufbruch. „Die Bergische Universität möchte mit MetaLicht ein Zeichen setzen – für die Stadt Wuppertal als Hochschulstandort, das Bergische Land als pulsierende Wissensregion sowie die Universität selbst“, sagt Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch. Vor allem solle die Lichtkunstinstallation dazu beitragen, die Identifikation der Menschen mit ihrer Universität zu stärken. Prof. Koch: „Denn nur gemeinsam kann es uns gelingen, wirksame Innovationsimpulse zu setzen, um so das Potential der Region und ihrer Universität zum Leuchten zu bringen.“

Das Kunstwerk ist ein Geschenk anlässlich des 40. Geburtstags der Universität. Förderer sind die Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, die Firma Vorwerk & Co. KG, die Firma K.A. Schmersal GmbH sowie die Stadtsparkasse Wuppertal. Gemeinsam mit ihrem Partner, der GDF Suez Energie Deutschland, tragen die Wuppertaler Stadtwerke zur Realisierung des Projekts bei, indem sie ihr Know-how bei der Entwicklung und Umsetzung regenerativer Energieerzeugungsanlagen einbringen. „Das Projekt wird nicht aus Eigenmitteln der Bergischen Universität finanziert“, betont Kanzler Dr. Roland Kischkel. Auch der Betrieb erfolgt kostenneutral. Er wird, so die Zusicherung der Wuppertaler Stadtwerke (WSW), dauerhaft und komplett durch „Grünen Strom“ gewährleistet. Rektor Koch: „Die Bergische Universität dankt allen Förderern von MetaLicht sehr herzlich!“

(aktualisiert 11/2015)

Weitere Informationen zu Mischa Kuball finden Sie unter: www.mischakuball.com.

Kontakt:
Inka Christmann
Atelier Mischa Kuball
E-Mail mischa@mischakuball.com

Dr. Johannes Bunsch
Leiter Universitätskommunikation
E-Mail bunsch@uni-wuppertal.de